Home
Ville-Gymnasium der Stadt Erftstadt - Schwalbenstraße 1 - 50374 Erftstadt-Liblar - Tel.: 02235/922253 - Fax: 02235/922255 - E-Mail: sekretariat@ville-gymnasium.de   /   12.11.2019

 

Am Frankreich-Austausch des Ville-Gymnasiums und des französischen Partnergymnasiums Genevieve de Gaulle Anthonioz  nahmen in diesem Jahr 20 Schüler und Schülerinnen und unsere betreuenden Lehrer Herr Kopplin und Frau Janke teil. 

                                                                                                     

Am Mittwochmorgen, dem 13.03, trafen wir uns, um mit vollgepackten Koffern vom Bahnhof in Liblar aus aufzubrechen. Von dort fuhren wir zum Kölner Hautbahnhof, wo es dann mit dem Thalys nach Paris Gare du Nord ging. Um unseren nächsten Zug zu bekommen, nahmen wir die Metro nach Paris Süd zum Gare de Lyon. Auf dem Weg dorthin konnten wir uns sehr glücklich schätzen, den starken Herrn Kopplin dabei zu haben, da er uns mit unseren viel zu schweren Koffern durch die vielen Rolltreppen half.                                                  
Mit dem TGV kamen wir nach 10 langen und anstrengenden Stunden endlich an unserem Ziel in Nîmes an. Alle waren total nervös und aufgeregt. Aber nach einem sehr, sehr herzlichen Empfang unserer Austauschschüler und Gasteltern waren alle sehr erleichtert. Den restlichen Tag  verbrachten wir in unserer Gastfamilie.
Am nächsten Morgen trafen wir uns alle gut gelaunt am Gymnasium in Milhaud. Nach einer kurzen Rallye durch die Schule sind wir mit unseren Austauschpartnern in die Klassen gegangen und haben uns einen kleinen Einblick in den französischen Unterricht verschafft.                                                         
Freitags machten wir mit den Franzosen einen Ausflug nach Montpellier. Nachdem wir eine kleine Stadtführung vom Direktor des französischen Gymnasiums bekommen haben, hatten wir viel Freizeit, um die schöne Stadt weiter zu erkunden. Anschließend sind wir alle zusammen Bowling spielen gegangen. Das hat riesig viel Spaß gemacht und wir haben uns alle noch besser kennengelernt!                                                                                                                                            Das Wochenende verbrachte jeder einzeln in seiner Gastfamilie. Wir hatten großes Glück mit dem Wetter und konnten daher die Tage in den Familien in der warmen Sonne genießen.
Als am Montag alle mit Elan aus dem Wochenende kamen und von ihrem schönen Wochenende und den zahlreichen Unternehmungen erzählten, ging es für uns mit unseren Franzosen nach Aigues-Mortes. Dort hatten wir Freizeit, um uns die Altstadt anzuschauen. Danach ging es ans Meer. Es war dort zwar total windig, aber trotzdem super schön. Direkt am Meer besuchten wir ein Seeaquarium mit Haien, Roben und vielen bunten Fischen. Den Abend verbrachten wir – wie auch die Abende zuvor – in unseren Gastfamilien.                                                                                                                     Am letzten Tag fuhren wir ohne unsere Austauschpartner nach Nîmes. Dort besichtigten wir die Arènes de Nîmes, das Maison Carée und den Jardin de la Fontaine. Anschließend hatten wir noch viel Freizeit, um in der Stadt zu Bummeln. Am  Abend trafen wir uns alle in der Schule um einen gemeinsamen letzten Abend zu genießen.                                                 Am Mittwoch fuhren wir um 9 Uhr zurück nach Deutschland. Der Abschied fiel uns allen sehr schwer, aber wir würden uns ja schon nach einer Woche wiedersehen.
Eine Woche später empfingen wir unsere Franzosen am 26. März voller Vorfreude am Liblarer Bahnhof. Am Abend gab es in den Gastfamilien ganz viel zu erzählen.
Am folgenden Donnerstag, machten die Franzosen und ein Teil unserer Schüler einen Ausflug nach Brühl, wo sie unter anderem das Schloss Brühl besichtigten. Nach der Rückkehr zu unserem Gymnasium verbrachten alle den restlichen Tag individuell in ihren Familien.                                                          
Freitags besuchten die Franzosen mit uns zusammen unser Ville-Gymnasium und gingen mit uns in den Unterricht. Aufgrund des guten Wetters haben wir gemeinsam einen Sportnachmittag mit Schülern und Lehrern in unserer Schule veranstaltet. Mit Einrädern, Bällen, Tischtennis-Duellen gegen Herrn Kopplin und einer Runde Eis war der Nachmittag gut gefüllt.              Das Wochenende wurde – wie auch in Frankreich – von den Gastfamilien individuell gestaltet.
Am Montag starteten unsere Franzosen und ein Teil unserer Schüler gut gelaunt zu einem Ausflug nach Bad Münstereifel. Nach einer kleinen Stadtführung durch die schöne Altstadt, die auf Französisch gehalten wurde, hatten wir genug Freizeit, um im Outlet zu shoppen.                                                            
Am letzten Tag ging es für die restlichen Deutschen und die Franzosen nach Köln. Dort besichtigten sie Sehenswürdigkeiten wie den Kölner Dom und gingen in das Schokoladenmuseum. Auch dort hatten wir genug Freizeit, um später noch durch die Einkaufsstraßen zu bummeln. Am Abend trafen wir uns das letzte Mal alle gemeinsam in der Schule und verbachten den Abend zusammen. Mit viel Essen und Getränken sahen wir uns die Bilder unserer gemeinsamen Zeit an.
Mittwochmorgen hieß es dann Abschied nehmen. Der Abschied fiel sehr schwer, und dem ein oder anderen kullerten auch ein paar Tränchen über das Gesicht. Weil wir sehr eng zusammen gewachsen sind und Freundschaften geschlossen haben, wollten wir die Franzosen schon gar nicht mehr gehen lassen. Daher waren die meisten von uns auch fest davon überzeugt, dass dies kein „Auf Wiedersehen“ für immer war!
Die Teilnahme am Frankreichaustausch war eine tolle Erfahrung und ist jedem ans Herz zu legen, der offen für eine kulturellen Austausch und neue Freundschaften ist. Der Austausch ermöglichte uns neue Erfahrungen zu sammeln und viele enge Freundschaften zu schließen. Diese unvergessliche Zeit kann uns keiner mehr nehmen. Natürlich haben wir auch vieles unseren Begleitlehrern Herrn Kopplin und Frau Janke zu danken, da sie für uns ein Super-Programm organisiert haben und uns perfekt durch den Austausch geleitet haben.
Viele unserer Schüler und Schülerinnen stehen auf jetzt noch in Kontakt mit ihren Austauschpartnern aus Frankreich und planen, sich in Zukunft weiterhin zu treffen.
Ein Bericht von Leonie G. und Lena O. (9D)